Lob für Brieselanger Bürgerbusfahrer

Anke Fiebranz (MAZ) findet, dass den Brieselanger Bürgerbusfahrern Lob gebührt.

 

Verdient

Großer Trubel um die eigene Person ist den Brieselanger Bürgerbusfahrern eher fremd. Zuverlässig versehen sie wochentags ihren Dienst und das seit 2007.

In diesem Jahr haben sie ihre Touren sogar ausgeweitet und damit auf den Wunsch vieler Brieselanger, also ihrer Kunden, reagiert. Die wollen und können sich darauf verlassen, mit dem Bürgerbus gut und sicher durch die Gemeinde zu kommen, auch in die Ortsteile Bredow und Zeestow.

Für viele, die öfter in den roten Kleinbus steigen, ist das Angebot längst selbstverständlich geworden. Guckt man sich allerdings im Havelland oder gar in ganz Brandenburg um, ist der Bürgerbus immer noch eine Ausnahme. Alle finden das Projekt toll, aber an Nachahmern, die es selbst auf die Räder bringen, mangelt es bisher doch. Der Bürgerbus kann schwerlich verordnet oder von Verwaltungen ins Rollen gebracht werden.

In Brieselang hat sich gezeigt, dass es sehr engagierte Einwohner braucht, die dafür streiten, dass Behörden Geld für einen Bus locker machen, die einen sinnvollen Fahrplan konzipieren und die sich dann selbst in ihrer Freizeit hinters Lenkrad setzen, damit andere mobil sind. Gestern wurden die ehrenamtlichen Fahrer in der Potsdamer Staatskanzlei gewürdigt. Diesen Trubel haben sie verdient. (19.11.11)