Lottogeld fürs Fahrertraining

EHRENAMT: Lottogeld fürs Fahrtraining

 

Land und ADAC unterstützen vier Bürgerbusvereine

 

POTSDAM - Fahrer aus den vier Bürgerbusvereinen des Landes Brandenburg können kostenlos im Fahrsicherheitszentrum des Automobilklubs ADAC in Linthe trainieren.

Brandenburgs Ministerpräsident, Matthias Platzeck (SPD), unterstützt das Training für die Ehrenamtlichen. Staatskanzleichef Albrecht Gerber übergab gestern in Potsdam an Vertreter der Vereine symbolisch einen Scheck über gut 6000 Euro. Das Geld war aus Lottomitteln zur Verfügung gestellt worden. Unter den Nutzern ist auch der Bürgerbusverein „Hoher Fläming“. Er bedient zwei Strecken. Sie führen jeweils von Bad Belzig aus nach Niemegk beziehungsweise Wiesenburg.

Bei dem Training werden insgesamt 59 Frauen und Männer an Wochenenden geschult. Das Training wird auch vom ADAC Berlin-Brandenburg unterstützt.

Staatssekretär Gerber würdigte gestern den „selbstlosen Einsatz“ der Mitglieder der Bürgerbusvereine für die Mobilität in dünn besiedelten Gebieten. Sie leisteten einen wichtigen Beitrag dafür, „dass die Lebensqualität im ländlichen Raum erhalten bleibt“, so Gerber. „In ihrer Freizeit sitzen sie viele Stunden hinter dem Lenkrad, um andere Menschen schnell und bequem zum Arzt, zum Einkaufen oder zum nächsten Bahnhof zu bringen.“ In den Regionen seien die Bürgerbusse nicht mehr wegzudenken, sagte der Staatssekretär.

In Brandenburg gibt es inzwischen vier Bürgerbusvereine. Der erste wurde im Jahr 2005 in Gransee gegründet. Der Bürgerbus „Hoher Fläming“ folgte 2006, der in Brieselang 2007 und der Bürgerbus Lieberose/Oberspreewald im vorigen Jahr. Mit den Kleinbussen für jeweils acht Fahrgäste werden monatlich insgesamt mehr als 1000 Menschen befördert.

Albrecht Gerber hofft, dass diese Idee auch in weiteren Teilen Brandenburgs aufgegriffen wird. „Das Engagement der Menschen vor Ort ist gefragt, wenn es um praktikable und regional angepasste Lösungen im Umgang mit dem demografischen Wandel geht“, sagte der Chef der Staatskanzlei.

Der Geschäftsführer des Verkehrsverbundes Berlin-Brandenburg (VBB), Hans-Werner Franz, erklärte: „Alle vier Bürgerbusvereine leisten eine wichtige und zuverlässige Arbeit als Mobilitätsdienstleister. Sie sorgen dafür, dass auch und gerade in den ländlichen Regionen öffentliche Mobilität angeboten werden kann.“ MAZ vom 19.11.11